Noch einer

Da ich musikalisch grad so richtig in Fahrt bin, kommt noch ein Video:

No, no never von Texas Lightning, die uns letztes Jahr beim Eurovision Songtcontest vertreten haben. Wie ich finde, nach langen Jahren endlich mal wieder was Brauchbares. Nicht so pompös, eher einfach aber man hat das Gefühl, dass es ihnen Spaß macht, Musik zu machen... 

2 Kommentare 22.4.07 18:32, kommentieren

Werbung


Was zählt

Hier ein geniales Lied von den toten Hosen. Ich hab es schon vor Jahren dank eines Mitbewohners im Studiwohnheim  kennen gelernt und  bin gerade vorhin wieder drüber gestolpert!

Viel Spaß beim abrocken!

1 Kommentar 22.4.07 18:23, kommentieren

Stöckchen

Also eigentlich bin ich ja nicht so der Freund von "Stöckchen", weil die mich so ein bisschen an Kettenbriefe /-mails erinnern, die ich grundsätzlich boykottiere. Aber die Idee mit den sieben Musikstücken finde ich gut und möchte sie auch gleich nutzen, um den einen oder anderen Titel euch allen, aber auch einigen ganz besonders zu widmen. Sofern möglich, verlinke ich sie auch mit Videos dazu. Oftmals ist es bei mir so, dass ich weniger auf den Text als vielmehr auf die Melodie höre bzw. den Grund, warum ich ein Lied mag, mit der Situation, als ich es zum ersten Mal gehört habe verknüpfe.

Hier also meine Top 7:

Nummer 1 habe ich gerade im Radio gehört: Maná mit En el Muelle de San Blas. Die Melodie finde ich friedvoll und sagt mir irgendwie "So ist das Leben". Das Lied möchte ich gern IDE widmen, weil ich gerade ihren Eintrag "Freunde" gelesen habe.

 

Nummer 2 ist das Stück Battle aus dem Gladiator- Soundtrack. Den Film habe allein 3 Mal im Kino gesehen und immer wenn einer schwierigen Situation gegenüberstand oder etwas Neues in Angriff nehmen musste oder muss, dann denke ich daran und irgendwie stärkt das meinen Willen und meine Zuversicht. Das Stück widme ich dem Boten, weil er jetzt in einen neuen Lebensabschnitt startet, was sicherlich eine Herausforderung bedeutet. Dafür wünsche ich ihm bestes Gelingen und sozusagen volle Fahrt voraus, was mich auch gleich zur Nummer 3 bringt:

Nummer 3 ist das Stück Barbossa is hungry aus dem Soundtrack zu Pirates of the Caribbean. Barbossa ist zwar der Bösewicht, aber mit guter Musik...

 

Nummer 4 heißt Never look back von einer Gruppe namens Accident Green, die aus meinem Studienort Weingarten kommt. Für mich gerade deshalb aktuell, weil ich zum 30. Geburtstag auch Wünsche von einer Person erhalten habe, deren Freundschaft für mich jetzt der Vergangenheit angehört.

Nummer 5: Dust down a country road von John Hiatt. Einfach ein schönes Lied, das ich hier für alle reinstelle, die eine bewegte (bewegende) Vergangenheit haben und nicht immer wissen, was sie von der Zukunft halten sollen:

Nummer 6: Rockin' all over the World von Status Quo. Rock muss sein und dieser Song ist einfach ein Klassiker!

Nummer 7 lasse ich offen, da könnt ihr euch ein Lied, dass ihr bei mir unter der Rubrik "Musik" findet aussuchen

Viele Grüße an mrsweasly, von der das Stöckchen kam...

 


1 Kommentar 22.4.07 15:18, kommentieren

Ein schöner normaler Tag

Ein Blick in mein Gästebuch verrät dem geneigten Leser, dass ich am Mittwoch Geburtstag hatte. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an den Boten und an Marianne für die Geburtstagswünsche

Ich freue mich natürlich, wenn Freunde und Familie an diesem Tag an mich denken, mir gratulieren und auf vielfältige Weise ihre Zuneigung bekunden. Dennoch hat für mich das Datum meines Geburtstages (ebenso wie Silvester) keine besondere Bedeutung. Das hat nichts damit zu tun, dass ich mit dem Leben hadere oder dergleichen. Aber dieser Tag bringt für mich keine Veränderung meines Lebens, markiert keinen besonderen Einschnitt oder ähnliches. Daher verbringe ich meinen Geburtstag am liebsten als einen ganz normalen Tag. Wie gesagt, ich freu mich schon über Glückwünsche aber ich finde es genauso so schön, mit jemandem ganz normal zu reden, der nicht weiß, dass ich Geburtstag habe. Ich bin also wie immer um 5.30 Uhr aufgestanden, habe geduscht und mir nen Kaffe aus der Senseo gelassen. Dann haben auch schon meine Eltern angerufen und danach bin aber gleich an die Schule. Die Kollegen und auch die Kinder haben mir gratuliert bzw. Ständchen gebracht und haben sich auch tolle Sachen einfallen lassen, um mir eine Freude zu machen. Z.B. haben mir einige KollegInnen zusammen eine riesengroße Karte gebastelt als Gutschein, mit mir einen Tag mit einem von mir gewünschten Programm zu verbingen und eine Kollegin hat mir sogar eine deftige 30 mit Speck drin gebacken (ich glaub es war Blätterteig).

Im Laufe des Tages kamen noch einige sehr liebenswerte Gesten hinzu.
Aber trotzdem hat es mich auch gefreut, dass alle akzeptiert haben, dass ich nicht ein Mords-Trara mit Megaparty veranstaltet habe. Abends im Spanischkurs, den auch meine Schwester und ihr Mann besuchen, wusste keiner etwas. Ich hatte die beiden gebeten nichts zu sagen und so war es so wie immer. Danach bin noch mit zu den beiden nach Hause und da haben wir noch ein Gläschen Sekt gepichelt. Es war ein Geburtstag ganz nach meinem Geschmack: ein fast normaler Tag, mit ein paar freudigen Überraschungen...

4 Kommentare 20.4.07 20:27, kommentieren

Morgen gehts wieder los

Ohne eine Diskussion über die Faulheit der  Lehrer  provozieren zu wollen,  muss ich sagen, dass die Ferien mal wieder schnell vorbei gegangen sind. Aber die Zeit im Allgemeinen scheint mir  gerade vorüber zu fliegen. Dann gehts morgen also wieder los. Früher, noch auf der "anderen Seite" stehend, war ich immer nervös und aufgeregt am Tag bevor die Schule wieder anfing. Und jetzt ist es ganz...... genauso. So wird die kommende Nacht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, nicht gerade mit reichlich Schlaf gesegnet sein. Da gehen mir tausend Sachen durch den Kopf: Was muss ich als erstes erledigen? Was steht diese Woche auf dem Programm? Welche Termine muss ich bedenken? Wie kann ich alles möglichst effizient erledigen? Hinzu kommt dann nicht selten auch noch ein völlig unnötig schlechtes Gewissen: Hast du eigentlich genug geschafft in den Ferien und alles vorbereitet? Diese Fragen kommen, obwohl ich alles im positiven Sinne beantworten kann, alles schon längst durchgekaut ist.

Und dann gehts in die Schule, die Kinder kommen  freudestrahlend rein, manche tun kund, dass sie auf die Ferien hätten verzichten können und froh sind, wieder in die Schule zu dürfen. Sie werden von Erlebnissen erzählen, wir werden Geburtstage nachfeiern und wenn dann die Schule aus ist, frage ich mich jedesmal: Warum warst du nur so aufgeregt?? Was mich aber beruhigt: Selbst den abgebrühtesten alteingesessenen Hausdegen geht es nicht anders!

Ich wünsche allen, die morgen auch aus dem Urlaub zurück kommen oder aber einfach nur wieder in die neue Woche starten, einen guten Anfang!

 

4 Kommentare 15.4.07 17:45, kommentieren

Heuschnupfen

Ich beneide jeden, der keinen Heuschnupfen hat. Ich mache meine Erfahrungen damit, solange ich zurück denken kann. In Verbindung mit allergischem Asthma ist das echt nervig. Gott sei Dank ist das im Laufe der letzten Jahre etwas besser geworden. Vielleicht aber habe ich auch nur gelernt, das Ganze besser einzuschätzen und damit umzugehen. Früher als Kind musste ich immer Sommer teilweise mit Mundschutz raus und meine Mutter hat die Fensterläden bei mir zugemacht und mit nassen Leintüchern abgehängt...

Ich hatte nach dem milden Winter ja schon befürchtet, dass es dieses Jahr wieder heftiger ein würde. Und jetzt während dieser Schönwetterphase ist es tatsächlich los gegangen. Nachts hustend aufwachen, erstmal kurz aufrichten und warten, bis es mit der Luftzufuhr wieder klappt. Morgens nochmal das Gleiche. Das dauert dann ne ganze Weile, bis ich komplett "startklar" bin. Tagsüber merke ich davon nicht soviel außer mal einen Nieser oder Augenjucken. Aber das Ganze macht mich irgendwie ziemlich träge und lustlos.

Ich weiß, es gibt schlimmere Dinge als das aber lästig ist es schon. Und wenn dann doch ne Bronchitis draus wird, dann wirds wirklich richtig unangenehm. Trotzdem freu ich mich über das schöne Wetter und morgen bekomm ich dann wieder meine Medikamente, die es mir dann erleichtern, die Sonne auch zu genießen.

 

P.S.: Ich grüße nach 9-tägiger Abwesenheit ganz besonders alle mitlesenden Blogger und hoffe, ihr hatte schöne Ostern!

7 Kommentare 12.4.07 21:29, kommentieren

Ist Knut ein tierischer Truman?

Vor höchstens ein zwei Wochen war Knut der kleine Eisbär jeden Tag in den Medien, vielleicht nicht in der Tagesschau aber in den Nachrichten der Privatsender und in einigen Zeitungen. Jetzt hört man von Knut dem Eisbären schon weniger. Und ehrlich gesagt finde ich das gut. Es ist nicht so, dass ich etwas gegen Knut hätte, ich finde ihn auch knuffig aber den ganzen Rummel, der um ihn veranstaltet wurde, war meiner Meinung nach übertrieben. Der Zoo lässt ihn sich als Marke schützen und verkauft Plüschtiere, T-Shirts, Tassen usw. und natürlich dürfen auch die nervtötenden Knut-Klingeltöne für Handys nicht fehlen und klar - nach dem Erfolg von "Schni - Schna - Schnappi" kann man ja auch mal ein "Knuti" - Lied auf den Markt bringen. Wäre das alles auch so gekommen, wenn Knut nicht von seiner Mutter verstoßen worden wäre? Wohl kaum, aber jetzt wird Kohle mit dem Kleinen gemacht und ich frage mich, wie viel davon dem Eisbären oder anderen Tieren zugute kommt. Vielleicht irre ich mich auch und das ganze Geld wird in den Zoo gesteckt aber das kann ich fast nicht glauben.

Und obwohl ich hin und wieder gerne mal Zoos besuche und mir die exotischen Tierarten anschaue, sollte man doch nicht vergessen, dass sie sich dort nicht in ihrem natürlichen Lebensraum befinden. Sollten Eisbären nicht eigentlich in nödlichen Gefilden leben und ihr Eisbärending, wie z.B. Fische und Robben jagen, durchziehen?Auf eine Art ist es ja schön, wenn man Tiere aus allen Regionen der Welt anschauen und sozusagen "live" bewundern kann. Ich will auch nicht bestreiten, dass Zoos für manche Tierarten die letzte Möglichkleit der Arterhaltung sind, aber das ist ja eigentlich das Traurige. Sollte man sich nicht mehr für die Erhaltung der natürlichen Lebensräume einsetzen, anstatt die Tiere wie in der Trumanshow Tag für Tag auszustellen und auf solche Art wie in Knuts Fall zu vermarkten?

 

4 Kommentare 2.4.07 16:19, kommentieren