Ist Knut ein tierischer Truman?

Vor höchstens ein zwei Wochen war Knut der kleine Eisbär jeden Tag in den Medien, vielleicht nicht in der Tagesschau aber in den Nachrichten der Privatsender und in einigen Zeitungen. Jetzt hört man von Knut dem Eisbären schon weniger. Und ehrlich gesagt finde ich das gut. Es ist nicht so, dass ich etwas gegen Knut hätte, ich finde ihn auch knuffig aber den ganzen Rummel, der um ihn veranstaltet wurde, war meiner Meinung nach übertrieben. Der Zoo lässt ihn sich als Marke schützen und verkauft Plüschtiere, T-Shirts, Tassen usw. und natürlich dürfen auch die nervtötenden Knut-Klingeltöne für Handys nicht fehlen und klar - nach dem Erfolg von "Schni - Schna - Schnappi" kann man ja auch mal ein "Knuti" - Lied auf den Markt bringen. Wäre das alles auch so gekommen, wenn Knut nicht von seiner Mutter verstoßen worden wäre? Wohl kaum, aber jetzt wird Kohle mit dem Kleinen gemacht und ich frage mich, wie viel davon dem Eisbären oder anderen Tieren zugute kommt. Vielleicht irre ich mich auch und das ganze Geld wird in den Zoo gesteckt aber das kann ich fast nicht glauben.

Und obwohl ich hin und wieder gerne mal Zoos besuche und mir die exotischen Tierarten anschaue, sollte man doch nicht vergessen, dass sie sich dort nicht in ihrem natürlichen Lebensraum befinden. Sollten Eisbären nicht eigentlich in nödlichen Gefilden leben und ihr Eisbärending, wie z.B. Fische und Robben jagen, durchziehen?Auf eine Art ist es ja schön, wenn man Tiere aus allen Regionen der Welt anschauen und sozusagen "live" bewundern kann. Ich will auch nicht bestreiten, dass Zoos für manche Tierarten die letzte Möglichkleit der Arterhaltung sind, aber das ist ja eigentlich das Traurige. Sollte man sich nicht mehr für die Erhaltung der natürlichen Lebensräume einsetzen, anstatt die Tiere wie in der Trumanshow Tag für Tag auszustellen und auf solche Art wie in Knuts Fall zu vermarkten?

 

2.4.07 16:19

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Der Bote / Website (2.4.07 19:44)
Ich hoffe, dass der Knut-Rummel auch was Gutes hat und nun mehr für Eisbären gemacht wird.


Daniela / Website (3.4.07 06:03)
Das mit den vermarkten ist doch okay.Zoos haben eh so wenig Geld immer und es wird doch den Tieren zu gute kommen


Stefan / Website (3.4.07 08:00)
Ganz meine Worte, Ritter.

@Daniela
Den Tieren im Zoo vielleicht, aber das wars auch schon. Mir wäre es lieber, man würde sich um die Artgenossen in der freien Natur kümmern. Wenn wir so weiter machen, gibts vielleicht bald keine Eisbären mehr. Da sterben dann diverse Knuts im ewigen Eis, bzw. kommen irgendwann gar nicht mehr auf die Welt. Da ist nur leider keine Kamera, die das Elend aufnehmen wird.


marianne / Website (6.4.07 18:02)
den kleinen eisbären fragt in all dem Rummel keiner. Der war und ist von klein auf dem ganzen Stress und neugierigen Blicken ausgesetzt gewesen. Ich hoffe nur,dass dies nicht einmal negative Konsequenzen für ihn hat... gesundheitlich und so..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen